Installation & Partitionierung einer CompactFlash Karte mit Windows98SE

Jetzt ist er fast so weit, fehlt nur noch eine CompactFlash Karte als Festplatte  🙂

Ein Mod sollte unbedingt noch sein das ich anstelle der internen ~2GB Festplatte eine CompactFlash Karte benutzen kann.
Er läuft mittlerweile auf 266Mhz – das kostet ordentlich Akku und könnte so schön wieder rein geholt werden.

Windows auf CompactFlash zu installieren ist eigentlich kein Problem, mit einem CF-IDE Adapter (44Pin) geht das beim Libretto wunderbar.
Man sollte darauf achten das ggf. noch ein Pin entfernt werden muss (am Stecker des Librettos kann man gut ablesen welcher)!

Nun aber zu den Problemen 🙂

Ich hab zwar ein Floppy Laufwerk, aber kein CDROM und auch keine passenden Disketten. Der Libretto bootet auch nur von Festplatte oder Floppy.
Ich hab erst versucht die alte Platte auf die CompactFlash zu klonen, aber egal welches Programm (vom Freeware tool bis zur sauteuren Lösung) – das Mistding
hat am Ende nicht gebootet.

Also machen wir es mit VirtualBox:

  • VirtualBox installieren und einen PC erstellen der grob dem Libretto entspricht
  • CompactFlash ĂĽber Adapter am PC anschliessen
  • Im DiskManagement nachgucken welche # der CompactFlash Adapter hat
  • VBoxManage internalcommands createrawvmdk -filename "C:\Users\\VirtualBox VMs\\NAME.vmdk" -rawdisk \\.\PhysicalDrive#
  • Als Name irgendwas angeben und das # mit der Nummer ersetzen
  • Und voila, es gibt eine Datei die man als Festplatte in VirtualBox einbinden kann, diese verweist direkt auf die CompactFlash Karte
  • Jetzt kann man wunderbar Windows98SE installieren (ISO als CDROM einbinden)
  • Das macht man bis zum ersten Neustart den das Setup verlangt, danach VirtualBox ausmachen
  • Jetzt noch die Windows98SE CD auf das Laufwerk kopieren (nicht die ISO, den Inhalt) und die Karte ist bereit
  • Den Rest des Setups macht man dann am Libretto – wenn er nach der CD fragt, einfach den vorher kopierten Ordner angeben

Soweit so gut, Windows läuft 1A, nachdem alle Treiber und Toshiba Programme installiert sind (gibt es immernoch auf der Toshiba Seite!) bootet das Teil in 6-8 Sekunden!

Die Partition funktioniert nicht richtig

Ein super Tool zum bearbeiten unter Windows98SE ist ĂĽbrigens Part240 !

Die Partition wird unter Windows 98SE obwohl sie korrekt eingestellt ist nur als 2.43GB erkannt, warum das so ist habe ich immer noch nicht herausgefunden.
Part240 zeigt einen Fehler den man korrigieren kann (Ending Cyl etwas runtersetzen) – jede Ă„nderung an der Grösse hat aber leider keine Wirkung, sie wird in Windows
immer als 2.43GB angezeigt. Auch ob FAT32 oder FAT32 LAB macht keinen Unterschied.

Workaround:

  • In Part240 die Grösse so klein stellen das ~ die 2.43GB belegt sind (bei mir hiess das Cyl auf 330)
  • Damit ist der Rest der CompactFlash Karte wieder verfĂĽgbar
  • Man kann es nun bestimmt auch ĂĽber Part240 partitionieren, angenehmer ist dafĂĽr aber FDISK
  • Also ĂĽber FDISK den Rest der CompactFlash Karte als Erweiterte und dann Logische Partition erstellen und voila
  • Der Rest der CompactFlash ist nun komplett unter D: verfĂĽgbar (formatieren auf FAT32 nicht vergessen!)
Fertige Partitionen

Das ist nicht perfekt, aber für die System Platte reichen 2.43GB durchaus locker aus (Programme können ja auch auf D: installiert werden)

Später gibts noch ein bisschen mehr zum Libretto

CompactFlash

2 Comments

  1. Fritz Chwolka

    Hallo Marcus

    schön dein Libretto.
    Bei meinem 100CT muss ich die Bios Batterie tauschen. Aus librettowelt.de habe ich mir damals einige Informationen gesichert, leider ist die Seite nicht mehr erreichbar.

    Hier aus http://www.librettowelt.de

    Installationsanleitungen 98/w2k/xp (20. September 2004, 17:46)

    ##Anm. win2k ist bei 133Mhz recht zäh, geht aber. Ich hatte eine 32GB SSD von transcend eingebaut da leise und die originale 2,3gb HD war defekt. XP hatte ich nicht installiert, aber dafuer OS/2 (ECS 1.2). Aktuell ist wieder eine 3GB Festplatte drin und WIN98 installiert. Die SSD ist wieder frei, eine CF Karte ist aber auch ‘ne Ueberlegung – bisher habe ich diese am PCMCIA Adapter stecken.
    Der Libretto wird als transportabler Datensammler fuer alte PC/XT oder andere Systeme ohne Netzwerk per serieller Verbindung oder Laplink parallel benutzt. ####

    zuerst solltest Du das Bios auf die Version 8.10 updaten, Dann ist es empfehlenswert eine schnelle Platte einzubauen. Ich habe eine 5400 UPM Samsung mit 8 MB Cache und 40 GB eingebaut, welche nicht nur schnell ist, sondern die hört man wirklich GARNICHT. Manchmal weiss man garnicht, ob ĂĽberhaupt etwas auf der Platte passiert….

    Dann als erstes die Platte in ein anderes Notebook einbauen und partinionieren.
    ####
    Die erste Partition sollte unter 8 GB (8 x 1024 MB !!!) sein, da der Libretto nur 8 GB bei der ersten Partion verwalten kann. Von den 8 GB solltes Du noch einmal 70-76 MB abziehen, welche fĂĽr den Hibernation-Modus reserviert werden (Windows 98). Ansonsten schreibt das Betriebsystem im Ruhemodus (unter Win98) einfach in den Bereich, egal ob da was steht oder nicht
    #### Anm. ist tatsaechlich so.
    (Habe ich jedoch nur gelesen, kann aber schon gut möglich sein). Die nächsten Partionen als erweiterte Partion erstellen, so wie man es gerne möchte. Ich habe insgesamt 5 Partitionen (8GB, 76MB, 10GB,10GB,10GB) erstellt, wobei die erste für Windows 98SE und die 3. (Laufwerksbuchstabe D:) für Windows XP reserviert sind. Die weiteren sind für Daten und Backups, bzw. CDs auf der Platte.

    Nach der Installation von Windows 98 SE erst Windows XP installieren (nicht umgekehrt, da ansonsten die Multibootfunktion von XP ĂĽberschrieben wird). Bei der Installation von XP (wird als Setup unter Win 98 aufgerufen) muss man darauf achten, dass man nicht die Option Update auswählt. Desweiteren kann man danach im nächsten Fenster nach dem DrĂĽcken einer Schaltfläche auswählen, dass man die Installations-Partition selbst auswählen möchte. Nach dem Neustart, bootet der Rechner in die Installationsroutine. Wenn die Anzeige kommt “F6 fĂĽr Installation des RAID Controllers” muss man die F5-Taste (wird nicht angezeigt) drĂĽcken, um in den Auswahlmodus zur ACPI-Installation zu kommen. Dort wählt man dann “ACPI.PC” aus. Die Einstellung ist wichtig, da ansonsten der Libretto als “Standard-PC” installiert wird und man später nicht das Energiemanagement von Toshiba installieren kann. Danach muss man die folgenden Dateien der Reihe nach installieren (zwischendurch unbeding neustarten!!!):

    1. ACPI(Toshiba Value Added Logic Device)
    http://download.toshiba.com/t810acp2.exe

    2. PowerExtension ver3.03.00
    http://download.toshiba.com/w2kpwrx2.exe

    3. Power Saver 4.03.00
    http://download.toshiba.com/tospwr2k.exe

    Nach der 3. Installation sieht man dann auch die gliebte kleine GlĂĽhbirne…

    Unbedingt empfehlenswert ist es ein Tool wie CPUIdle Extreme zu installieren und zu registrieren, da der Libretto ansonsten evtl. doch schon ein wenig “warm” wird aufgrund der gestiegenen Hardwareanforderungen.

    #### Ende

  2. Hey Fritz, danke fĂĽr die Infos!
    Sorry, aber wir haben unseren Blog schon fast vergessen gehabt ^^
    Ich bin soweit sehr zufrieden damit wie er läuft, allerdings nur mit 98SE.
    Habe ihn aber wenn ich ehrlich bin nach ein paar Runden Diablo und ein paar anderen games auch nicht mehr angefasst.

    Mittlerweile liegen hier Teile fĂĽr noch 2 Librettos, wenn ich etwas Zeit habe mach ich daraus evtl. nochmal einen Artikel und greif auf die Infos zurĂĽck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.